Datenschutz und Nutzungserlebnis auf sträflingsanstalt.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf STRäFLINGSANSTALT.DE

sträflingsanstalt.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Strafvollzugsanstalt

Startseite > Sträfling

Weitergeleitet zu Gefangener

Ein '''Gefangener''' bzw. eine '''Gefangene''' ist eine Person, die in ihren Freiheitsrechten legal beschränkt oder ihrer illegal beraubt ist, sich also unfreiwillig in Gefangenschaft ? hoheitlichem Gewahrsam oder in der Gewalt von Kriminellen ? befindet.

  • Die Freiheitsentziehung (hoheitliche Gewalt) kann unterschiedliche Gründe und Form haben. Der bekannteste ist die Verwahrung in einem Gef�ngnis, Zuchthaus oder in Haft aufgrund eines richterlichen Urteils oder Beschlusses, aber auch aufgrund einer Ma�nahme der Polizei. Daneben gibt es auch den offenen Vollzug (etwa Halbgefangenschaft, tageweiser Vollzug), der im Electronic Monitoring einen Übergang zum Verbüßen einer hoheitlichen Sanktion ohne Freiheitsentzug darstellt.
  • Auch Opfer von Freiheitsberaubung wie z. B. Entf�hrung oder Geiselnahme sind Gefangene.
Man unterscheidet im Rechtswesen als legitime Gefangennahmen
  • Strafgefangene, die nach Verurteilung wegen einer Strafhaft eine Freiheitsstrafe verbüßen
  • Gefangene in Sicherungsverwahrung
  • die Untersuchungshaft
  • zur Vorbereitung einer Auslieferung oder Abschiebung Inhaftierter ins Ausland
  • Kriegsgefangene, die unter Anwendung des Kriegsv�lkerrechts in Gefangenschaft sind
  • sowie jeden, dem aufgrund der Ausübung der exekutiven Gewalt die Freiheit genommen wird.

Häftlinge, die aus politischen Gründen inhaftiert sind, bezeichnet man als politische Gefangene. Eine weitere Sonderform ist die Verwahrung psychisch kranker Straft�ter in (meist geschlossenen) Heil- und Pflegeanstalten, etwa f�rsorgerischer Freiheitsentzug in der Schweiz, Unterbringung in Österreich.

Deutschland

Für den Gefangenen hat der Freiheitsentzug erheblichen Einfluss auf seine bürgerlichen Grundrechte; aus der Gefangennahme erfolgt eine Einschränkung derselben. Tangierte Einschränkungen der Grundrechte sind unter anderem:
  • das Briefgeheimnis ( GG)
  • freie Meinungs�u�erung ohne Zensur ( GG)
  • die Freiz�gigkeit ( GG)
  • Gefangenenarbeit, Arbeitspflicht des Strafgefangenen, (explizit erwähnt für Deutschland in Abs. 1 österr. StVG und §§ 44ff; in der Schweiz Art. 82 sStGB)
  • ern

Weitere Aspekte sind die Kleiderordnung (Tragen der Privatkleidung oder einheitliche Anstaltskleidung), Freizeitgestaltung und anderes.

Internationale Regelungen, die Rechte, Pflichten und sonstige Lebensumstände von Gefangenen regeln:
  • Europ�ische Gef�ngnisregeln
  • Genfer Konventionen
  • Haager Landkriegsordnung

Auch ein Arrestant (Jugendstrafe) ist ein Strafgefangener, jedoch nur für kurze Zeit.

Siehe auch

  • Zwangsarbeit
  • Bah�a de Guant�namo (Kuba)
  • Gef�ngnisausbruch
  • Gefangenenbefreiung
  • Gefangenenrate eines Landes

Literatur

  • {{Literatur
   |Hrsg=[[Bundesministerium der Justiz]] Berlin, [[Bundesministerium f�r Justiz]] Wien, [[Eidgen�ssisches Justiz- und Polizeidepartement]] Bern
   |Titel=Europ�ische Strafvollzugsgrunds�tze. Die Empfehlungen des Europarates Rec(2006)2 - Neufassung der Mindestgrunds�tze f�r die Behandlung von Gefangenen.
   |Verlag=Forum
   |Ort=Godesberg
   |Datum=2006
   |ISBN=978-3-936999-29-7}}

    • {{Internetquelle
   |url=http://www.bmj.de/SharedDocs/Downloads/DE/StudienUntersuchungenFachbuecher/Freiheitsentzug_Empfehlung_des_Europarates_europaeische_Strafvollzugsgrundsaetze2006.html
   |titel=Webdokument
   |format=PDF; 622�kB
   |titelerg=ISBN 978-3-936999-30-3
   |datum=2007-05
   |zugriff=2008-08-08}}

Weblinks